Freizeitangebote


Seite ausdrucken

Ein Stück Natur - Zum greifen nah

EIN KATZENSPRUNG VOM GROSSSTADT-TRUBEL

Die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen, der Einrich, liegt größtenteils im „Naturparks Nassau“. Insgesamt 590 qkm umfasst dieses Land-schaftsschutzgebiet, das sich von Höhr-Grenzhausen bis Katzenelnbogen erstreckt. Die gesamte Naturparkfläche unterliegt strengen Schutzbestimmungen. Veränderungen, die das Bild der Landschaft verunstalten oder beeinträchtigen, sind untersagt. Der Charakter dieses Naturparks bestimmt auch den Einrich. Wälder, Felder und Wiesen werden noch naturnah genutzt. Anhöhen, Täler und Schluchten sind oft weitab vom Verkehrslärm nur zu Fuß zu erreichen. Natur kann man hier noch „erwandern“.

Das Klima ist regenärmer als in anderen Mittelgebirgslagen. Längere Regenperioden sind selten. Oft scheinen sich Wetter bei den vorherr-schenden westlichen Winden über Hunsrück und Eifel zu teilen und ziehen nördlich oder südlich vorüber. Mild der Frühling, warm der Sommer, trocken der Herbst und gemäßigt im Winter, - so präsentieren sich hier die Jahreszeiten.
Die günstige geographische Lage zwischen Rhein-Main-Gebiet und dem Raum Köln lässt für Urlauber alle Möglichkeiten offen. Man findet hier Abgeschiedenheit und Ruhe. Das turbulente Leben der naheliegenden Großstädte ist in gut einer Stunde leicht zu erreichen. Ausgedehnte Wälder und Täler laden zu Wanderungen oder Spaziergängen, Rhein und Lahn zu Bootsfahrten ein. Burgen, Schlösser, Klöster - eine Fülle von geschichtlichen Zeugnissen kann leicht in der näheren und weiteren Umgebung entdeckt werden. Der Einrich steckt voller Geschichte und Geschichtchen. Bandkeramiker der Jungsteinzeit, Hügelgräber aus der vorrömischen Eisenzeit, der römische Limes mit dem hervorragend erhaltenen Römerkastell Holzhausen, die Romantik des Mittelalters - all dies hat der Einrich zu bieten. Natur pur und trotzdem nicht aus der Welt, dies ist das Fazit vieler Besucher, die der Einrich bisher beherbergte. Viele sind inzwischen zu Stammgästen geworden, haben Land und Leute entdeckt. Ob als Naherholungsziel, zum Ausspannen am Wochenende oder als Urlaubsziel - die Freizeitangebote im Einrich werden allen Ansprüchen gerecht. Sensationen und großen Rummel bekommt man nicht geboten - dafür 350 km markierte Wanderwege, von ausgedehnten Tageswanderungen bis hin zu geruhsamen Spaziergängen durch Mischwälder und ausgedehnte Täler, vorbei an alten Mühlen, oder querfeldein durch Wiesen und Felder. Tennisplätze, Schwimmbäder, Reiterhöfe, Trimmpfade und zwei Segelflugplätze bieten ein breites Betätigungsfeld für sportliche Aktivitäten - die Angebote der vielen Vereine nicht eingeschlossen.
Besuchern, Heimatfreunden und geschichtlich oder an der Landes- und Volkskunde Interessierten wird mit dem neuen „Einrichmuseum Katzenelnbogen“ eine besondere Attraktion geboten. Schon zwischen 1909 und 1929 hatten geschichtsbewusste Einricher das „Einricher Heimatmuseum“ eingerichtet. Standort und Öffnungszeiten wechselten mehrfach, die Bestände vermehrten sich. Seit 1987 baute es der verstorbene Heimatforscher Manfred Keiling im Obergeschoss der alten Schule neu auf und betreute es in langjähriger hingebungsvoller Arbeit. Da der Raum zu knapp und die Lage nicht günstig war, kaufte die Stadt ein altes Bauerngehöft am Parkplatz „Weiherwiese“ für diesen Zweck, das als Museum umgebaut und hergerichtet wurde. Das neue Ensemble aus drei Gebäuden um einen wunderbar gestalteten Hof mit Blick auf das Schloss, das Wahrzeichen des Einrichs, beherbergt mit dem „Einrichmuseum“ ein nicht ganz alltägliches Heimatmuseum. Die Bestände haben sich im Vorfeld des Umzugs und während der Einrichtung noch einmal deutlich vergrößert. Keilings Nachfol-ger Bernhard Meyer vom Museumsverein Einrich e.V. arbeitet mit seinem Team und freiwilligen Helfern daran, die Konzeption ständig zu verbessern. Die Abteilungen ländliche Wohnkultur, Erdgeschichte, ländliches Handwerk, Heimatgeschichte, verbunden mit der Geschichte des bedeutenden Geschlechts der Grafen von Katzenelnbogen, in unserem kleinen Festsaal, Landwirtschaft, Bergbau und Steinindustrie und Feuerwehr bieten für jeden etwas. Herausragend sind die reich ausgestattete Dorfschmiede mit einem zweiten Arbeitsplatz im Freien und die vollständige betriebsbereite Buchdruckerei aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die auch beide bei Veranstaltungen betrieben werden.